Osterzeit im Libanon. Die Internatskinder in Anjar bemalten fleißig Ostereier und hatten mächtig Spaß dabei. Selbst ein weißer Mümmelmann half mit.

Der Hilfsbund wünscht allen Partnern und Freunden, ob im Libanon, Syrien, Irak oder Armenien ein gesegnetes Osterfest!

 

 

Wenige Termine sind im September 2019 noch frei! Wer/welche Gemeinde hat Interesse an einem Abend mit guter armenischer Musik und Infos über die Arbeit unserer Hilfsbund-Partnerorganisation Diaconia?

Die Musiker sind alle selbst Jugendliche, die von Diaconia gefördert wurden, entweder über eine Patenschaft oder weil sie im “Dorf der Hoffnung” wohnen …

Bei Interesse: Gerne im Hilfsbund Büro melden.

Tel.: 0 61 72 – 89 80 61 oder info@hilfsbund.de

https://www.facebook.com/Diaconiacharitablefund/photos/a.292802890895631/1238964319612812/?type=3&theater

 

Im letzten Jahr finanzierte der Hilfsbund einen Lehrgang für Lederverarbeitung. Nun gibt es Grund zum Feiern. Der Lehrgang ist erfolgreich beendet. Als Anerkennung bekamen die Teilnehmer einen Werkzeugkasten geschenkt. Ein Highlight des Tages war der “Capni-Hilfsbund (CHBO)-Kuchen”. Im Video ist die Abschlussfeier zu sehen.

Wir freuen uns mit allen Absolventen. Gutes Gelingen und Gottes Segen wünschen wir von Herzen.

An diesem Wochenende (28.2.–2.3.2019) ist es wieder soweit. Der KcF – Kongress Christlicher Führungskräfte findet in Karlsruhe auf dem Messegelände statt. Seit 2011 wird dieser – alle zwei Jahre – von der Nachrichten Agentur idea organisiert.

https://www.kcf.de/

Wir FREUEN uns sehr dieses Mal dabei zu sein. Unser Schwerpunkt für den KcF sind die Projekte im Nordirak, welche wir mit unserer Partnerorganisation CAPNI durchführen.

Kommt gerne an unserm Stand vorbei (G38). Passend zum Thema Arbeitsplätze kann man sich bei uns einen Eimer und ein Schwammtuch abholen. Abwaschen muss ja jeder mal und warum nicht mit einem Schwammtuch vom Hilfsbund.

Im Mai 2018 erhielten wir von der Syriac Catholic Church in Qaraqosh die Anfrage, ob wir als Hilfsbund einen Lehrgang für Jugendliche in der Lederverarbeitung unterstützen könnten.

Dank Ihrer finanziellen Hilfe konnten wir das Projekt umsetzten. In Zusammenarbeit mit Capni wurde aus einer Idee ein konkretes Projekt, welches Jugendlichen Mut macht. Die freudigen Gesichter sprechen Bände. Und wenn man mal eines der Lederprodukte in der Hand hat, dann weiß man: Das Projekt war ein voller Erfolg!

 

Die junge Generation Syriens braucht eines dringend: BILDUNG. Ohne Bildung keine Zukunft. Der Hilfsbund unterstützt die Studentenarbeit von Dr. Haddad und die Jugendarbeit der Armenisch-Evangelischen Kirche in Aleppo. Syrien braucht gut ausgebildete, jungen Menschen – gerade jetzt.

Der Bürgerkrieg hat die Menschen in Syrien hart getroffen – auch die Studenten. Der eigenen Zukunftsplanung wurde ein Strich durch die Rechnung gemacht. Viele fohlen ins Ausland – ohne Universitätsabschluss. In Syrien selbst ging der Lehrbetrieb nicht geregelt weiter. Unterricht viel aus. Manche Lehrkräfte flohen oder kamen ums Leben.

Nun freuen wir uns um so mehr, dass die Studentenarbeit in Aleppo in 2019 wieder gut angelaufen ist. Zum ersten Treffen am 3.Februar kamen 176 Studenten.

Die Studierenden erhalten bei den Treffen einen kleinen finanziellen Beitrag – je nach Bedürftigkeit. Das Geld wird für Bücher, Studienunterlagen und auch für Fahrtkosten zur Universität benötigt.

An solchen Abenden wird Gott angebetet; die Studenten hören einen Vortrag und später in Kleingruppen wird über das Gehörte diskutiert. In den Vorträgen gibt es praktische Tipps, wie die Studenten ihr Leben meistern können.

 

Überglücklich nahmen 20 Frauen aus der Region Telskuf die Urkunde für ihren erfolgreich absolvierten Nähkurs in Empfang. Jede Frau erhielt von Programm-Manager Mikhael Benjamin und  Projektmanagerin Dr. Sura Jamil, die das Rahmenprogramm der Feier gestalteten, eine eigene Nähmaschine.

Die Frauen lernten in diesem Nähkurs das Herstellung von traditioneller Kleidung. Dabei hat jedes Dorf seinen eigenen Stil. Für die Frauen ist diese traditionelle Kleidung ein Teil ihrer christlichen Identität.

Es ist schön zu sehen, wie wir mit unserer finanziellen Unterstützung in Zusammenarbeit mit CAPNI Frauen im Nordirak Hoffnung für die eigene Zukunft schenken können.

Am 6. Januar waren wir mit einem Stand auf der  JUMIKO (Jugend Missionskonferenz in Stuttgart) vertreten. Das ist die größte Jugend Missions Konferenz Europas. Bis zu 4.500 Besucher kamen am 1. Januarwochenende auf das Messegelände am Stuttgarter Flughafen. Viele gute Gespräche mit Interessierten zu unserm Kurzzeitler – Programm ergaben sich.

Am 20. Januar hatten wir einen Stand bei der Abschlussveranstaltung der Allianzgebetswoche in Frankfurt.

Hier einen Blick auf unseren Stand auf der JUMIKO. Wir glauben Orange ist die Frage der Zukunft. ;)

Unser nächster Konferenzbesuch wird der Kongress Christlicher Führungskräfte in Karlsruhe – Karlsruhe Messe 28.2.–2.3.2019 – sein.

https://kcf.de/

Darauf folgt die Osterkonferenz des EC in Gunzenhausen von Samstag 20.04.2019 – Montag 22.04.2019.

https://osterkonferenz.de/

Wir freuen uns auf Euren Besuch an unserem Stand.

“Draußen vom Wald komm ich her. Ich muss Euch sagen im Libanon weihnachtet es sehr!” Hohen Besuch gab es diese Woche in Anjar. Der Weihnachtsmann kam ins Internat in Anjar “geschneit”. Die Freude war groß. Das Weihnachtsessen kam aus dem bekannten Restaurant “AlShams” aus Anjar. Es wurde gespielt, gelacht und beschert.

Wenn die Jungen und Mädchen im Internat eine Freude haben, dann freuen wir uns in Deutschland natürlich mit.

Das Hilfsbund-Team aus Deutschland wünscht allen Partnern im Libanon, Syrien, Armenien und dem Irak besinnliche und gesegnete Feiertage.

“Denn Gottes Zusagen leuchten wie ein Licht in der Dunkelheit, bis der Tag anbricht und der aufgehende Morgenstern in eure Herzen scheint” 2. Petrus 1, 19

 

Dieses Jahr freut sich der Hilfsbund über eine besondere Weihnachtsaktion. Familie Wiech verkauft Weihnachtsbäume in Süddeutschland. Von jedem verkauften Baum werden zwei Euro als Spende für Renovierungsarbeiten auf dem Bauernhof Zatikavan in Armenien verwendet.

Wenn Sie noch einen Weihnachtsbaum suchen und in Süddeutschland leben, dann sind Sie mit Bäumen von Familie Wiech Bestens beraten.

An folgenden Plätzen werden Bäume verkauft:

Titisee-Neustadt beim Lidl neben Computer Lurtz, Donaueschinger Straße 4, Öffnungszeiten: Freitag 14.12, Samstag 15.12., Donnerstag 13.12 bis Samstag 22.12 jeweils von 10 bis 18 Uhr

Freiburg beim Tennisclub e.V., Schwarzwaldstraße 179, Öffnungszeiten: ab dem 12.12. jeweils von 10 bis 18 Uhr

Umkirch beim EDEKA, Gansacker 4, Öffnungszeiten: Samstag, 8.12., Freitag 14.12, Samstag 15.12., Donnerstag 20.12 bis Samstag 22.12 jeweils von 10 bis 18 Uhr

Friedenweiler bei Familie Wiech, Prinz-Max-Allee 48 ab dem 1.12. nach telefonischer Rücksprache 07651 20 19 18 0

Schauen Sie selbst einmal auf die Homepage von http://www.wie-wild-gewachsen.de/. Hier erfahren Sie mehr zu dem Verkauf und der besondern Aufzucht der Bäume.