Desinfektionsaktion bei der armenisch-evangelischen Bethel-Gemeinde in Aleppo

Im Rahmen der Präventivmaßnahmen zur Corona-Krise hat die syrische Regierung entschieden, dass  Schulen bis zum 6.April geschlossen bleiben.

Alle Bürgerbüros, öffentliche Parks, Kinos, Theater, Hochzeitslocations, Sportvereine, Kindervereine und Internet-Cafes bleiben bis auf weiteres ebenfalls geschlossen. Im Zuge dessen wurden alle Busse, die auch ins Ausland fahren desinfiziert sowie alle öffentlichen Schulen.

“Als armenisch-evangelische Gemeinschaft haben wir uns bereit gemacht und Vorsichtsmaßnahmen getroffen um Angst, Panik und Sorge unter unseren Liebsten so gering wie möglich zu halten. Auch sind wir dabei die Schwächsten in unserer Gesellschaft zu schützen, indem wir dafür notwendigen Mittel bereitstellen. Es gab Schulungen und Instruktionen. Wir weisen unsere Leute an vorsichtig zu sein, die Pandemie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und den nationalen Vorschriften zur Prävention Folge zu leisten.” , schrieb uns vor ein paar Tagen Harout Selimian – Präsident der armenisch-evangelischen Kirche in Aleppo. 

 

 


 

Dr. Jany ist einer unserer Partner in Aleppo. Er ist mit verantwortlich für die ökumenischen Studententreffen, welche normalerweise dreimal im Jahr in Aleppo stattfindet. Momentan ist es nicht möglich, dass sich die Studierenden treffen. Man hofft, dass im Oktober wieder Treffen stattfinden können. Ob das auch so sein wird, kann niemand bisher sagen.

Gerade finden Desinfektionsaktionen in Aleppo statt. Dr. Jany schrieb uns dazu folgende kurze Nachricht: “Der Bürgermeister von Aleppo ordnete an, dass Starßenzüge und große Mülleimer gereinigt und desinfiziert werden sollen. Die Stadtverwaltung hat auch hygienisches Material an die Bevölkerung verteilt.”

In der folgenden Galerie sehen Sie Bilder der Desinfektionsaktion in Aleppo