Am 22.Februar fand das erste ökumenische Studententreffen in Aleppo statt. Die Räumlichkeiten einer griechisch-orthodoxen Kirche wurden für diesen Abend genutzt. 194 Studenten nahmen teil. Pfarrer Eid Hanna war der Referent.

Das Thema für des ersten Treffens lautete: “Herausforderungen für christliche Studenten in der heutigen Zeit- Herausforderungen für den Glauben, Herausforderungen durch Globalisierung, Wirtschaftliche Herausforderungen” 

Nach dem Vortrag diskutierten die Studenten in Kleingruppen über die drei Herausforderungen und was diese konkret für ihr Leben bedeuten. Am Ende des Abends bekam jeder Studierende einen Kalender und einen finanziellen Zuschuss. Je nach persönlicher Notlage gab es zwischen 20-50 Euro für die Studierenden.

“Ein Großteil der Stundeten sind Inlandsflüchtlinge. Wir haben auch nun einige Studenten aus Idlib, Rakka und Qamischli als Teilnehmer. Das liegt an den militärischen Interventionen der Türkei in Nordsyrien.”, sagte Dr. Jany Haddad, der Gründer und Organisator des Studententreffens

Zwei weitere Treffen wird es jeweils im März und April geben.

Der Hilfsbund freut sich sehr darüber und wir sind Gott dankbar, dass trotz aller Unruhen, die es noch immer in Syrien gibt solche Initiativen für die syrische Jugend möglich sind.