Seit zehn Jahren existiert der Konflikt in Syrien. Wirtschaftsembargo, Mangelernährung, Ausfall von Unterricht in Schulen und Universitäten sind in Syrien heute Alltag. Hinzu kommt die Verbreitung des Coronavirus.

Im März 2020 kam es erstmals zu einem landesweiten Lockdown aller Schulen. Unterrichtsausfälle gab es schon vor Corona. Die armenisch-evangelischen Schulen setzten rasch auch auf digitale Lernmethoden, um die Unterrichtsausfälle so gut als möglich zu kompensieren.

Im letzten Jahr konnten wir unsere Partner in Aleppo und Kessab dabei unterstützen, Nachhilfeproramme für “Langsam Lerner” einzurichten. Der Präsident der armenisch-evangelischen Kirche in Syrien und Pfarrer der Bethel-Gemeinde in Aleppo Rev. Dr. Harout Selimian schrieb uns dazu folgendes: “Solch ein Projekt dient dazu die Kinder, welche aus ärmlichen Verhältnissen kommen und die wirklich lernen wollen zu fördern. Durch die Jahre des Bürgerkrieges wurden viele Lern-Möglichkeiten verpasst. Einigen Kindern ist leider auch die Disziplin zum Lernen verloren gegangen. In all den Nachhilfeprogrammen ist es uns wichtig, dass die Kinder lernen sich gegenseitig zu unterstützen und entdecken wie gut Disziplin sein kann.”

Über die Sommermonate 2020 gab es ebenso wieder eine Sommerferien-Bibelschule für Kinder und Hygieneartikel zu Corona Prävention wurden verteilt.

Auch in 2021 werden wir unseren Partner in Syrien unterstützen. Nachhilfeunterricht und die Sommerbibelschule wird es in Aleppo und in Kessab auch in diesem Jahr geben.

Übrigens: Syrien wird das Titelthema der neuen Ausgabe unseres Magazins werden. Dieses können Sie auf unserer Homepage gratis abonnieren.

In der Galerie sehen Sie Impressionen aus Aleppo und Kessab zur Sommerferien-Bibelschule, Nachhilfeprogramm und Verteilung von Hygieneartikeln.